Photography and Fuerte: 10 (+ 11) Days full of new found friendships and photography

 

Drei Menschen werfen einen langen Schatten. Im Hintergrund steinige Vulkanlandschaft auf Fuerteventura.

Cold water – No Thanks!

It is hazy warm outside and I wait in the well air-conditioned airport of Puerto del Rosario, Fuerteventura. People with suitcases scurry around. I sit in the middle – with my laptop on my lap. It’s time to organize my thoughts about the last few days and to share them with you.

Let’s be honest. With each new year of life our own „so-called“ comfort zone grows. We increasingly live in the habit. It is a state that we can control, in which the risk of surprise has become calculable. Somehow this risk minimization seems to reflect in our decision making. Up to the smallest detail we want to control the outcome of our decisions and experiences. When do we dare to do something just without thinking? When do we throw our convenience overboard – for a possible disappointment our dream vision? To my thirtieth birthday I made myself a promise: Say a lot more NO to life ruling comfort zones! And let’s start with sunshine and 30 degrees 🙂

New photo- and life-inspiration in the Hawaii of Europe

The recipe for a Copass camp is simple and good: 10 days time, a seaside terrace, 15-20 inspirational people, a Coworking Space and some joint activities (surf lessons, boat tour). The salt in my soup this time was an integrated photo workshop with Stefano Borghi (Facebook; Web).

In the basement of a villa I move into a room with two bunk beds. Who needs a overly-beautiful place to sleep when a very photo-practically sunset is held on the left side of the sea-view terrace? I am in company with app developers, translators, researchers, coworking space owners, bloggers, marketing specialists and designers. An interesting mix of lovely girls and boys. We spend the breakfast on the terrace, try to cook noodles and tomato-souce for 15 people in a minimally equipped kitchen, enjoy paella and fresh fish in local restaurants. We usually spend the evenings together – with the laptop on your lap (on the couch – because the mosquitoes out there are waiting for fresh blood. Yes, they even exist in Fuerteventura – but don’t be afraid, there are no big crowds to worry about…)

Equipment

For the first time in the luggage I had my new Macbook Pro (with Lightroom 5). Plus, of course my camera (Sony Alpha 7R with a standard lens 28-70mm), an underwater housing (from Dicapac) and my iPhone 6 with a water-resistant shell (Catalyst Waterproof Case). In my hand luggage friendly blue Osprey the space was getting tight (Osprey Farpoint 40). Nevertheless, I have decided against my tripod – but only hand luggage was still impossible. The relatively light main luggage was than joined by a (quite heavy) small backpack for all my electronic devices. The suffering of the photographer?

 

24/7 Photo Workshop

I meet Stefano for the first time while enjoying a smoothie drink in front of the sea. And how could it be otherwise? First, my camera was unpacked, „admired“ 🙂 and tested (DP Review). Stefanos welcome smile never seems to stopp. There is no escape from his joyfull rays – as well as from his enthusiasm for photography in all its facets: visual as well as technically. Surprising pleasing realisation: There was no official beginning and no official end of the photography workshop. It’s all about joint interaction. Lessons will not take place at certain times. Rather, it feels like a meeting of photographer-friends who can exchange their knowledge any time. Whenever I can think of a question Stefano patiently answers them. He gives little photo-tasks, personal feedback and advice. In the short run we are planning themes, trips – discuss ideas and of course we take pictures together – spontaneous and planned (from sunrise to late at night). My advantage – we are only a small group of 2 to 3 people, with a new interested „assistant“ that joins us now and then. We are not exclusionary – everyone is welcome to join us.

We mix theory and practice hours. Working in the HUB Fuerteventura, on the couch in the living room and everywhere in-between  – we discuss extensively my pictures and portfolio. Although the Internet is often not the fastest – but who wants to be hounded in paradise? We talk about the organization/ reduction of my portfolio-images, the (re)naming of the series and my style in general. I also take the chance to obtain honest feedback from my new roommates about my work. Words like this fall: silence, painterly, atmospheric, stopped time, peaceful, nostalgic, off-composition, gradients, desaturated colors and thoughtfulness. The greatest difficulty is to demonstrate continuity and at the same time diversity. I learn more about how Stefano presents his images on the WWW with the help of 500px. There are theory-lessons at dinner while eating fresh fish or while talking on longer car journeys.

Working practical is almost every day – because I anyway never go out without my camera. The highlights are short trips (sand dunes, Kite Festival, Popcorn Beach, El Cotillo) and longer (half) day trips (west coast from Betancuria to Ajuy, Volcano near Lajares, Jandia / Morro Jable and Cofete). Stefano shows us the most beautiful parts of the island – and demonstrates an incredible flair for perfect photo light. In addition, there is plenty  of „leisure“ time – in which I however hustle around with the camera as well – at the beach, in the water or in the streets. For example  I accompany the boys to their surf spot and test my underwater housing while watching them riding the waves.

Stefano concentrates in particular on the stories of images. Our first task is therefore to document the flow of rain in the sand dunes at Corralejo. The heavy rain shortly before my arrival in Fuerteventura has left deep cracks in the sand. Parched rivers decorate the desert floor. The evening sun flatters slowly on the sand and there is a very special atmosphere.

Little Factsheet

  • 5972 photos (without my iphone shots)
  • 28mm most used focal length
  • f5.6 most used aperture
More workshop pictures you can find now will follow soon  in the portfolio. Until then have a look at my Instagram account.

Photography is more than a pretty picture

Fuerteventura – On the Road 2015 from Anne Pannecke on Vimeo.

During this time I learned much more than „hard“ photography-facts (more about them in a next blog post). Respectively, I picked up a lot from just watching Stefano while working and by discussing things with him. I witnessed how he plans shootings, selects locations, works with his gadgets and how he fearlessly approaches stories and humans with his camera. Together we discussed photos, edits and technology. The conversations and the feedback from the group was just very empowering. Something I still get goose bumps from is the thought that my photographs are liked so much by my newfound friends that they would hang them up in their own living room. WOW!

Now I’m sitting on the plane – about 11 000 meters above the ground and look at the sheep-clouds below me, which turn slightly orange while the sun is setting. Otherwise I see only endless blue.  To live and work with all these inspiring people for a short time showed me a truth of life – of free spirits. It showed me the rewards of this life as well as the difficulties. Its seems to be a life-long path in which new challenge break you out of your comfort zone.

But this is what life is for, right? It is here to be enjoyed. Let’s do this and surf on.

Links

The next Copass Camp ist in Bali in February http://camps.copass.org/bali2016/

 

Artikel in DEUTSCH lesen

Es ist diesig warm draußen und ich sitze im gut klimatisierten Flughafen von Puerto del Rosario, Fuerteventura. Menschen mit Koffern wuseln umher und mittendrin ich – mit meinem Laptop auf dem Schoß. Es ist Zeit meine Gedanken zu den letzten Tagen neu zu ordnen und mit euch zu teilen.

Kaltes Wasser – Nein danke!

Seien wir mal ehrlich. Mit jedem neuen Lebensjahr wächst auch unsere eigene „sogenannte“ Komfort-Zone. Wir leben mehr und mehr in der Gewohnheit. Es ist ein Zustand den wir kontrollieren können, in dem das Risiko der Überraschung kalkulierbar geworden ist. Irgendwie scheint sich diese Risikominimierung auch in unseren Entscheidungen widerzuspiegeln. Bis ins kleinste Detail möchten Entscheidungen und Erlebnisse vorausschaubar sein. Wann wagen wir schon mal etwas einfach drauflos? Wann werfen wir schon mal Bequemlichkeit über den Haufen – für eine mögliche Enttäuschung unser Traumvorstellung? Zu meinem dreißigsten Geburtstag machte ich mir ein Versprechen: mehr NEIN zum Gewohnheitsdenken! Und lass uns bitte mit Sonnenschein und 30 Grad anfangen 🙂

Neue Foto- und Lebens-Inspiration im Hawaii Europas

Das Rezept für ein Copass Camp ist einfach und gut: 10 Tage Zeit, eine Terrasse am Meer, 15-20 inspirierende Menschen, ein Coworking Space und vereinzelte gemeinsame Aktivitäten (Surfunterricht, Boot-Tour). Das Salz in meiner Suppe, war dieses Mal ein integrierter Fotoworkshop mit Stefano Borghi (Facebook, web)

Im Keller der Villa mit Meerblick Terrasse, ziehe ich in einen kleinen Raum mit zwei Doppelstockbetten. Wer braucht schon einen glänzenden Schlafplatz, wenn ganz foto-praktisch der Sonnenuntergang auf der linke Seite der Meerblick-Terrasse stattfindet? Ich befinde mich in Gesellschaft mit App-Entwicklern, Übersetzern, Doktoranden, Coworking Space Besitzern, Bloggern/ Plattform Eigentümern, Marketing-Spezialisten und Designern. Eine recht bunte Mischung von Jungs und Mädels. Wir verbringen das Frühstück auf der Terrasse, versuchen mit einer minimal ausgestatteten Küche Nudeln mit Tomatensouce für 15 Leute zu kochen, schlemmen in einheimischen Restaurants Paella und frischen Fisch. Meist verbringen wir die Abende zusammen – mit dem Laptop auf dem Schoß (auf der Couch – denn draußen warten die Mücken auf frisches Blut. Ja, es gibt sie tatsächlich auch in Fuerteventura. Aber keine Angst, es sind keine Massen zu befürchten)

Die Ausrüstung 

Zum ersten mal im Gepäck habe ich mein Macbook (mit Lightroom 5). Dazu kommen natürlich meine Kamera (Sony Alpha 7R mit Standard-Objektiv 28-70mm), ein Unterwassergehäuse (http://dicapac.com) sowie mein iPhone 6 mit wasserfester Hülle (Catalyst Waterproof Casehttp://www.catalystlifestyle.com/products/iphone-6-black). Im handgepäckfreundlichen Osprey Farpoint wurde es langsam eng. Trotzdem ich mich schon gegen mein Stativ entschied – nur Handgepäck war unmöglich. Zu dem relativ leichten Hauptgepäck gesellte sich nun ein (schwerer) kleiner Rucksack für alle elektronischen Geräte. Das Leiden des Fotografen?

24/7 Fotoworkshop 

Bei einem Smoothie-Drink direkt vor dem Meer lerne ich Stefano kennen. Und wie sollte es auch anders sein? Zuerst wird meine Kamera ausgepackt, „bestaunt“ und getestet (DP Review). Stefanos Begrüßungslächeln scheint nie abzuebben. Diesem Freudestrahlen ist nicht zu entkommen – ebenso wie seiner Begeisterung für Fotografie mit allen ihren Facetten: inhaltlich sowie technisch. Verwunderlich erfreulich war: Es gab keinen offiziellen Anfang und kein offizielles Ende des Foto-Workshops. Interaktiv ist Programm. Der Unterricht findet nicht zu bestimmten Zeiten statt. Vielmehr fühlt es sich wie ein Treffen von Fotografen-Freunden an, die sich jederzeit austauschen können. Wenn immer mir eine Frage einfällt antwortet Stefano geduldig. Er gibt kleine Foto-Aufgaben, persönliches Feedback und Hinweise. Kurzfristig planen wir Themen, Ausflüge – besprechen Ideen und natürlich fotografieren wir gemeinsam – spontan und geplant (von Sonnenaufgang bis tief in die Nacht). Mein Vorteil – wir sind nur eine kleine Gruppe von 2 bis 3 Personen, der sich ab und zu ein neuinteressierter Assistent 😉 anschließt. Wir sind nicht ausgrenzend – jeder im Haus ist willkommen uns zu begleiten.

Wir mischen Theorie-Stunden und Praxis. Im HUB Fuerteventura, an den Abenden und Zwischendurch besprechen wir ausgiebig meine Bilder sowie Portfolio. Zwar ist die Internetverbindung oft nicht die Schnellste – aber wer will sich schon im Paradies hetzen lassen? Wir diskutieren die Neuordnung/ Reduktion der Bilder, die (Neu-)Benennung der Serien sowie meinen Style. Auch nutze ich die Chance mir ehrliches Feedback von meinen neuen Mitbewohnern zu meinen Arbeiten einzuholen. Es fallen Worte wie: Stille, malerisch, atmosphärisch, gestoppte Zeit, friedlich, nostalgisch, Off-Komposition, Farbverläufe, entsättigte Farben und Nachdenklichkeit. Die größte Schwierigkeit ist es Kontinuität und zugleich Vielfalt zu beweisen. Ich erfahre mehr darüber, wie Stefano seine Bilder im WWW präsentiert – zum Beispiel auf 500px. Theorie-Stunden gibt es auch beim Abendessen zu frischen Fisch oder auf den längeren Autofahrten.

Praktisch wird es fast jeden Tag – da ich ohnehin nirgends ohne meine Kamera hingehe. Die Highlights sind kleinere Ausflüge (in die Sanddünen u.a. zum Kite Festival, Popcorn Beach, El Cotillo) und längere (Halb-) Tages-Ausflüge (Wesküste über Betancuria bis Ajuy, Vulkan-Umrundung in der Nähe von Lajares, Jandia/Morro Jable und Cofete). Stefano zeigt uns die schönsten Seiten der Insel – und beweist ein unglaubliches Gespür für perfektes Fotolicht. Zudem gibt es genug „Freizeit“ – in der ich mich allerdings auch mit der Kamera rumtreibe – am Strand, im Wasser, in der Stadt. Beispielsweise begleite die Jungs beim Surfen und teste dabei mein Unterwassergehäuse.

Stefano geht es im besonderen um Geschichten die Bilder erzählen. Unsere erste Aufgabe ist es also den Regenfluss in den Dünen bei Corralejo zu dokumentieren. Der starke Regen kurz vor meiner Ankunft in Fuerteventura hat tiefe Risse im Sand hinterlassen. Ausgetrocknete Flüsse zieren den Wüstenboden. Die Abendsonne schmeichelt sich langsam an den Sand und es entsteht eine ganz besondere Stimmung.

Fotografie ist mehr als ein schönes Bild

Ich lernte in dieser Zeit vielmehr als nur „harte“ Fotografie-Fakten (dazu dann ein nächster Blog-Post). Respektive lernte ich am meisten davon Stefano als Fotografen zu beobachten und mit ihm zu diskutieren. Ich erlebte wie er Shootings plant, Orte auswählt, welche Technik er wie benutzt und wie er sich unerschrocken Geschichten sowie Menschen nähert. Gemeinsam diskutierten wir Bilder, Bearbeitungen und Technik. Die Unterhaltungen und das Feedback der Gruppe war einfach sehr bestärkend. Etwas Gänsehaut bekomme ich immer noch, wenn ich daran denke, dass meine Bilder gut und gerne in den Wohnzimmern meiner neuen Freunde hängen könnten. WOW.

Nun sitze ich im Flugzeug – etwa 11 000 m über der Erde und schaue auf die Schäfchen-Wolken unter mir, die sich im Sonnenuntergang leicht orange färben. Sonst sehe ich nur unendliches Blau.  Mit diesen inspirierenden Leuten für kurze Zeit zu leben und zu arbeiten, zeigte mir eine Wahrheit des Lebens als digitaler Nomade. Die Belohnungen dieses Lebensweges sowie die Schwierigkeiten. Es scheint ein lebenslanger Weg zu sein, in dem einem Herausforderungen aus der Gewohnheit reißen. Doch dafür ist das Leben gemacht, oder? Es ist hier genossen zu werden. Let’s do this and surf on.